Josef Floh

„Respekt heißt: zuzuhören, hinzuschauen und nachzufragen.“



Josef Floh ist Koch mit Hut, Haube und vor allem Haltung. In seiner Gastwirtschaft Floh in Langenlebarn tischt er fast nur Produkte auf, die in einem Umkreis von 66km beheimatet sind. Radius 66 nennt er dieses Konzept. Und auch privat würde er niemals eine Hose aus China tragen.



Was hat dich dazu inspiriert, deinen Lebensstil und auch deine Gastwirtschaft kompromisslos nachhaltig zu gestalten?

Es war und ist ein laufender Prozess. Ich möchte einfach wissen, woher meine Lebensmittel kommen, wie sie produziert werden, womit ich meine Zähne putze oder wer meine Schuhe macht. Wer sich einmal diese Frage stellt, wird sie auch beim nächsten Mal stellen und wieder und immer wieder. Der Umgang mit der Natur, den Menschen und Tieren erfordert Respekt. Und Respekt heißt: zuzuhören, hinzuschauen und nachzufragen.

Was war dein allererster Job?

Meine erste Ferialpraxisstelle war in einem Strandhotel in Fuschl am See.

Bereust du etwas aus deiner Vergangenheit?

Nein, das Leben ist wie ein Zeitfenster und es ermöglicht dir, viele Dinge zu tun. Ob überlegt oder aus dem Bauch heraus, man kann aus Fehlern lernen aber einen Fehler niemals zweimal machen.

Wie sieht die erste Stunde deines Tages aus?

Mit meiner Frau und den Kindern aufwachen, Badezimmer, auf den Weg in die Schule und den Kindergarten.

Wer oder was treibt dich an, wenn du nicht mehr kannst oder mal zweifelst?

Positives Feedback von Gästen ist ein wesentlicher Motivationsfaktor für das ganze Team. Musik kann wahnsinnig beflügeln. Die Freude, etwas zu gestalten und kreativ zu sein ist ganz wichtig.

Was bedeutet dir Geld?

Mittel zum Zweck, hat keine hohe Bedeutung.

Welchen Stellenwert hat Authentizität in deinem Leben?

Einen sehr hohen! Ich versuche dies auch meinen Kindern mitzugeben, eigenständig zu sein, anders als die anderen und nicht dem Werbefilm folgend …

Wem kannst du nicht genug DANKE sagen?

Es gibt zahlreiche Menschen, denen ich viel zu verdanken habe. Meine Frau Elisabeth, meine Schwester Gerda, meine Eltern, Shorty - mein Lehrer aus dem WIFI, Rudi Kellner, Heinz Reitbauer jun. & sen. Und noch viele mehr …

Glaubst du an Führung?

Ist nicht unwichtig, aber da habe ich noch sehr viel zu lernen …

Ein absolutes No-Go ist für dich...

Stets mit der Masse mitzulaufen, keinen eigenständigen Weg zu gehen

Gehört den Mutigen die Welt?

Mutig im Sinne von innovativ und kreativ - ja.

Website: derfloh.at