Martin Kerres

„Oft verändern diejenigen, die unbewusst handeln: aus Leidenschaft, Lust und Liebe!“



Der ehemalige Topmanager Martin Kerres war eigentlich nur auf der Suche nach einem Ferienhaus in der Toskana. Doch erstens kommt alles anders, und zweitens als man denkt!  Martin kündigte seinen hoch dotieren Vorstandsposten, kaufte VALDONICA und begann dort biologischen Wein anzubauen.    



Was hat dich inspiriert, VALDONICA zu kaufen und biologischen Wein anzubauen?

Es waren die vielen grauen Tage in Wien, die meine Sehnsucht nach einem Ferienhäuschen in der Sonne weckten. Die Maremma – in der südlichen Toskana – hat mich vom ersten Augenblick an berührt: es ist dieses Bäuerliche, Archaische, Unberührte, Ursprüngliche – in der toskanischen Sonne und an den Stränden des Mittelmeeres!

Als ich dann meinen Fuß auf das verwahrloste Gut Valdonica setzte, da war´s um mich geschehen: der erhebende Blick über die abfallenden Hügel, die Ebene der Maremma und über das Mittelmeer bis zu den Inseln Giglio und Elba. Und die jahrhundertalten Eichen – einfach magisch!

Aus dem Traum nach einem Ferienhäuschen wurde das 80 Hektar große verwilderte, verwahrloste und abgewirtschaftete Landgut Valdonica. Ich hatte keine Ahnung, was ich damit mache.

2006 veränderte sich dann mein Leben und ich wechselte von meinem Vorstandsbüro nach Valdonica. Nach einer Weile entstand in mir die Sehnsucht, dieses Gut aufblühen zu lassen und mit Wein zu beseelen. Es gab keine Weinberge – wir pflanzten alle in jungfräuliches Land, in Mutter Erde. Als Arzt fühle ich mich der Gesundheit der Menschen verpflichtet. Biologische Landwirtschaft ist für mich eine Selbstverständlichkeit!

Was war dein allererster Job?

Mein erster Job mit 16 Jahren war als Matrose auf der Attersee-Schifffahrt. Damit verdiente ich über den Sommer mein Geld, um mein Reisefieber zu leben. Das Entdecken der Natur, der Kulturen und der Menschen war schon immer eine große Leidenschaft von mir. Auf den Booten verkaufte ich Tickets, vertäute das Boot bei Anlegemanövern und brachte den Gästen meine Heimat näher.

Bereust du etwas aus deiner Vergangenheit?

Für mich geht´s mehr darum zu akzeptieren, dass ich Mensch bin. Ich bin nicht perfekt. Dieses Nicht-Perfekte macht uns liebenswert: In unseren Unzulänglichkeiten entstehen Verletzlichkeit, Hilflosigkeit und ein Verlorensein. Darin blühen auch Nähe, Intimität und Liebe in uns und mit anderen auf! 


Jeder Umweg hat seinen Sinn. Mit Urvertrauen, Reflexion und Durchzugskraft ergibt sich schon die richtige Richtung!


Immer, wenn ich nicht aus meinem Herzen heraus agiere, entstehen Verletzungen, Kränkungen und Schmerzen – diese tun mir leid. Aus dem Herzen leben  ist das Ziel - das geht manchmal besser, manchmal schlechter!

Wie sieht die erste Stunde deines Tages aus?

Es ist ein Zwischenstadium zwischen träumen und Tagesrealität. Ich versuche, mir die Träume bewusst zu machen, ihnen nachzuspüren, sie weiter aufleben zu lassen. Dann gebe ich der Tagesrealität mehr und mehr Raum.

Wer oder was treibt dich an, wenn du nicht mehr kannst oder mal Zweifel hast?

Es ist die Natur, das Eintauchen in die Schöpfung. Im Einswerden mit der Natur nehme ich mich als Teil der Schöpfung wahr, da finde ich meine Energie. Das Konzert der Vögel, der Duft des Lavendels, der kühlende Wind, die Farbenpracht der Wiesen und das frische Gemüse aus unserem Garten.


Und es gibt ein paar Menschen, mit denen ich Klarheit und Energie finde: Es sind die, die liebevoll zuhören, wertfrei reflektieren und Geborgenheit schenken. 
Auch in klassischer Musik finde ich Energie für mich, etwa in Mozartsonaten – es sind die überirdischen Errungenschaften der Menschen, in denen ich Kraft finde.

Was bedeutet dir Geld?

Geld ist eine Form von Energie – sie ist Teil unseres Lebens. Meine Sinnhaftigkeit findet sich nicht im Besitzen von Geld, sondern darin, was ich damit mache! Geld ist Mittel zum Zweck. Es gibt mir die Möglichkeit, meine Träume, Visionen und Werte umzusetzen und zu leben. Ein zentraler Wert für mich ist: Zur Nachhaltigkeit von Natur und Schöpfung beizutragen. Dazu gehört auch die wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Nur ein profitables und wachsendes Unternehmen kann nachhaltig sein.

Welchen Stellenwert hat Authentizität in deinem Leben?

Authentizität ist die Essenz des Lebens. Es ist das Leben aus unserer Seele heraus - aus unserem göttlichen Kern. Es wird viele Leben dauern, bis ich in meiner Authentizität lebe, dann bin ich im Paradies angekommen.

In der Zwischenzeit freue ich mich darüber, wenn ich hier und da meiner Authentizität näherkomme. Ich versuche sie in mein Handel und in meinen Alltag zu integrieren. Ob im Weinbetrieb, im Gästebetrieb, in Begegnungen - Authentizität zuzulassen und zu fördern ist ein zentraler Wert für mich. Daraus entsteht Vielfältigkeit – die Basis für Bereicherung, Inspiration und Innovation!

Wem kannst du nicht genug DANKE sagen?

Dankbarkeit, Demut und Wertschätzung sind zentrale Werte – ich versuche sie im täglichen Leben zu leben. 
Das größte Geschenk in meinem Leben sind Sohn und Töchter: In unserer Verbundenheit, in unserer Seelen-Tiefe, in unserer Liebe finde ich Klarheit, blühe ich auf und reife ich!

Glaubst du an Führung?

Wir alle sind mit unterschiedlichen Talenten gesegnet. Manche sind mit Führungstalenten gesegnet. Talente wie Visionskraft, Empathie und Sachverstand. Es geht darum, Talente zu leben und weiterzuentwickeln.


Führung ist Verantwortung. Es bedeutet die richtigen Menschen für Unternehmensräume zu finden und diesen Menschen gleichzeitig einen Raum zu geben. Mir ist es wichtig mit meinen Mitarbeitern eine Vertrauensbasis aufzubauen, die Unterstützung im Erfüllen von Verantwortung zulässt. Führung sollte ein Katalysator für Weiterentwicklung sein.

Ein absolutes No-Go ist für dich ...

Das Zerstören der Vielfalt in der Natur und in der Menschheit! Vielfalt ist Inspiration, Seelenerweiterung und Grenzüberschreitung. In ihr wachsen wir, blühen wir auf!

Gehört den Mutigen die Welt?

Mut impliziert ein bewusstes Handeln. Oft verändern diejenigen, die unbewusst handeln: aus Leidenschaft, Lust und Liebe!

Website: valdonica.com